Eine Woche lang waren unsere Kinder als Detektive unterwegs...

... hier einige Details:

Stellt Euch nur einmal vor, was Nachts geschah...

Es ist die Nacht vom  07.07. zum 08.07.2016. Die Stadt und auch die Bewohner schlafen. Die Fenster in den Häusern sind geöffnet, denn es ist auch in der Nacht noch sehr warm. Vor dem Haus leuchtet eine Straßenlaterne so hell in ein Schlafzimmer, dass man ohne Schwierigkeiten einen Krimi lesen kann. Das macht keiner, aber ein echter Krimi wird gleich geschehen.

Kein Laut ist auf der Straße zu hören, außer dem Motor eines  Autos, welches im Schleichgang durch die kleine Straße fährt, rechts abbiegt und unter den Bäumen anhält. Leise werden die Türen geöffnet und wieder geschlossen. Drei dunkel gekleidete Gestalten laufen die Nebenstraße zurück und gehen zielstrebig auf ein zweistöckiges Haus in der Straße, aus der sie mit dem Auto abgebogen sind, zu. Einige gezielte Handgriffe, leise klappert Metall auf Metall und……schnell durch die Tür in den Hausflur hinein. Kurz stehen bleiben, lauschen. Alles ist still. Auf leisen Sohlen gegen die 3 Gestalten im Schein einer Taschenlampe 7 Stufen nach oben, an zwei Wohnungstüren vorbei und horchen nochmals bevor sie das Podest überqueren und ohne eine Geräusch die 7 Stufen zum Kellereingang hinab gleiten. 

Auch hier wieder. Werkzeug ansetzen, Schloss auf und die Kellertreppe hinunter. Nun wird das Licht angeschaltet und nach kurzer Überprüfung der Möglichkeiten bzw. ob sich die Mühe lohnt, entscheiden sich die 3 Ganoven für den Keller auf der rechten Seite. Das Schloss hält dem Dietrich nicht stand und schon beginnen sie den Keller auszuräumen. Drei schöne Rucksäcke werden gefüllt und danach schnell wieder Keller abschließen, Licht aus, Treppe hoch und leise die Kellertür öffnen und lauschen. Alles bleibt ruhig. Aus dem Keller in den Flur treten, die Tür wieder abschließen und im Schein der Taschenlampe die Treppe hinauf, auf dem Podest nochmals gehorcht und die Stufen wieder in Richtung Haustür hinunter. Nun kommt der gefährliche Teil. Aus dem Haus heraus auf die Straße und erst einmal vorsichtig umsehen. Nein, kein Mensch ist unterwegs. Die Straße überqueren, unter die Bäume der Nebenstraße huschen und bloß keinen Krach machen bzw. was fallen lassen. Schnell die Autotüren öffnen, alles einladen und selbst einsteigen. Tür zu und aufmerksam die Gegend beobachten. Nach dieser Überprüfung der Umgebung Motor anlassen und wegfahren.

Am nächsten  Tag bemerkt der Besitzer der Wohnung die Lücken in seinem Keller. Er ruft die Polizei. Diese schickt einen Mitarbeiter vom KDD vorbei. Er nimmt eine Strafanzeige auf und schreibt ein Protokoll. Dieses wird der Besitzer dann bei der Versicherung vorlegen.

Aufgaben:

Jeremias, Andreas, Richard und Elia-Noel: Malt ein Bild vom Einbruch und beschriftet, was die Diebe davon tragen. Ihr wisst es nicht? Fragt Frau Wanzek! Ich werde es euch zeigen.

Alle anderen:

Schreibt auf, was Ihr macht, wenn Ihr bemerkt, dass ihr bestohlen worden seid.

In der Regel werden die meisten Einbrüche und Diebstähle nicht aufgeklärt. Nur in 15.2 Prozent der zur Anzeige gebrachten Fälle ist die Polizei erfolgreich (polizei-beratung.de). Euch passt das nicht.

Ihr hofft, ein Privatdetektiv wird mehr Erfolg haben. Wen engagiert ihr?

Viel Glück mit eurem Meisterdetektiv! 

Montag gings los:

mit einem Phantombild kommen wir dem Täter bestimmt auf die Spur ...

Wir können uns ausweisen...

Dienstag: die Ausbildung zum Detektiv beginnt...

...da steht doch was ...?

Alle Rätsel gelöst - Schatz gefunden !!

Mittwoch: im Polizeimuseum Dresden - auf den Spuren mysteriöser Kriminalfälle...

Preisfrage: Wozu das wohl gut ist?

später paßt du da bestimmt noch rein...

Sherlock Holmes und Kollegen ...

Donnerstag: Die Spracher der Detektive - Fingerabdrücke und Geheimbotschaften

Mit Graphit hat es geklappt!

in einem "Kochkurs" wird Geheimtinte hergestellt.

Kannst du das lesen...?

...zeigt her eure Füßchen...!

Freitag: Besuch in der Polizeihochschule Bautzen

Kriminalistenpraktikum

auf dem Schießstand

Richard in voller Arbeitskleidung

unsere "Jungdetektive" haben nun schon einige Techniken drauf, um dem Täter auf die Spur zu kommen...

Wir haben den Betrug erkannt!

Bericht von Noah-Lewin zum Sommercamp:

Hier noch eine Slide-Show mit weiteren Bildern der Sommercampwoche 2016:


powered by Beepworld