Eintrag vornehmen
Name:
E-Mail:
Homepage:
Sicherheitscode:
  (bitte übertragen Sie in das Feld)
Beitrag:
Smileys: ::) :) ;) :D ?:( :( :o :8 :P :[ :X :* :-/
BB-Code: fettkursivunterstrichen

12Nächste »
(28 Einträge total)

#28   Familie Eidner26.05.2017 - 12:06
Hallo Frau Wanzek,
wir möchten uns für den tollen Tag in den Technischen Sammlungen Dresden bedanken, unser erster Ausflug im Kreise des dghk.

Viele Grüße von Familie Eidner

#27   Karin Wanzek10.03.2017 - 11:03
Ich packe schon!!!! (1. Antwort) - 09.03. 20.45 Uhr

Liebe Frau Wanzek,

meine Antwort auf Ihre Frage im Gästebuch lautet:
bei einer Geschwindigkeit der Wolke von 100 km/h und
einer Entfernung von Zittau bis Görlitz von 35 km (lt. Routenplaner)
haben Sie 21 min Zeit um den Koffer zu packen und umzuziehen.

Fangen Sie lieber mal schon an!!!


Liebe Grüße Sarah


#26   Karin Wanzek09.03.2017 - 11:47
Hallo liebe Zittauer Kinder,

hier eine Knobelaufgabe zum Wintercamp.
Wieviel Zeit bleibt mir, bis die pyroklastische Wolke Görlitz und damit mich erreicht? Vielleicht kann ich auch noch den "Notfallumzug" durchführen?
Ergebnisse bitte per Mail an mich. Wer am Nächsten "dran ist", erhält eine "wissenschaftliche Ehrung".
Eure Katastrophenführerin, die ihren tollen Kindern und einer, in jeder Hinsicht, unschlagbaren Erwachsenengemeinschaft von Eltern und Helfern ganz herzlichst dankt.


#25   Familie MayerE-Mail08.03.2017 - 18:02
Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für das sehr gut gelungene Wintercamp 2017.
Da wir in der Nähe eines erloschenen Vulkans wohnen, wurden nun sämtliche Messinstrumente im Kinderzimmer aufgebaut. Täglich werden Informationen, welche auf einen erneuten Ausbruch hinweisen, aufgezeichnet.
Sollte es zu einen Ausbruch des Vulkans kommen, müssen wir leider unsere Koffer packen und weit weg ziehen. Der "Notfallumzug" wurde ebenfalls geplant
Also nochmal vielen Dank an alle Unterstützer, Koordinatoren und Forschern
Familie Mayer

#24   Karin Wanzek23.09.2016 - 11:49
Auf den Spuren der Verbrecher

Es ist mir wichtig, an dieser Stelle Elias für die hervorragende Gestaltung der Spurensuche im "Raubfall Zodel" zu danken. Da ich seine Gedanken, seine Vorbereitungsarbeit und auch die Mühe am "Tattag" begleiten durfte, kann ich dien Einsatz von Elias beurteilen. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass eine Aufgabe, die ein Mensch sich selbst stellt, nicht zu schwer sein kann, als das sie nicht erledigt werden könnte. Elias ist das gelingende Beispiel für gutes Zeitmanagement, Erkennen von Wichtigkeiten in der Reihenfolge von Aufgabenerledigungen und für die innere Freude, anderen Menschen durchs eigene Tun etwas zu schenken. Dafür, dass Du den Input des Sommercamps nochmals auf ganz eigene Weise umgesetzt hast, großes Lob!
Der Tag wurde durch deine Eltern abgerundet, denn sie haben uns ein "Dach über dem Kopf" gegeben und die "denkende Hirne" mit Nahrung versorgt. Auch für diese Unterstützung und die Zeit eines Samstagnachmittags herzlichen Dank von

Miss Marple

#23   Sven Grillmeyer27.04.2016 - 07:41
Unsere Homepage ist nun gut 2 Jahre alt. Über 5000 mal
wurde sie besucht.
Danke an alle, die hier mitwirken!!

#22   Elias TroskaE-MailHomepage16.04.2016 - 22:01
Hallo,
zwar ist es schon eine Weile her, aber ich möchte noch über unseren Ausflug in die Schokoladenfabrik Hornow berichten.
Am 5. Dezember 2015 10.00 Uhr haben wir uns in der Confisserie Felicitas getroffen. Bis alle eingetroffen sind , könnten wir einer Frau in der Schauwerkstatt schonmal zuschauen wie Schokoladentafeln mit Schrift verziert werden.
Wir mussten uns in 2 Gruppen teilen, weil nicht alle in die Schauwerkstatt passten. Nachdem wir uns verkleidet haben, wegen der Hygiene, ging es los. Es gab zwei verschiedene Figuren, die man Gießen konnte, Dinos oder Mäuse. Dazu könnte man weiße, Vollmilch oder Zartbitter Schokolade verwenden. Zum Schluß gingen die Figuren für 1 Stunde in den Kühlraum.
In dieser Zeit sahen wir bei heißer Schokolade einen Film über die Geschichte der Schokoladenfabrik. Der krönende Abschluß war ein Besuch von Goedele Matthyssen der wir auch Fragen stellen durfte. Schon wirklich interessant, wie diese Familie von Belgien über Afrika bis hin zu uns in die Lausitz fand und dann auch noch belgische Schokolade mit brachte.
Natürlich haben wir dann noch an die zu Hause gebliebenen gedacht und haben etwas aus dem Shop mitgenommen, weil Schokolade macht wohl glücklich. Frau Matthyssen ist jeden Tag 8 -10 Stück hat sie uns erzählt.
Ich hätte euch gern mehr über das Gießen unserer Figuren erklärt, aber es ist nicht so viel Platz zum Schreiben. Aber vielleicht schaut ihr euch es selber mal an.

Tschüss Elias

#21   Fam. B.E-Mail04.04.2016 - 08:34

Wickeltisch-Gespräche mit Leonardo oder:
:
„Die 1000 Warum‘s“

Jeden Morgen gegen 6.30Uhr beim Anziehen, auf dem Wickeltisch, beginnt Leonardos Frage- und Philosophierzeit.
Hier ein Paar Beispiele aus den letzten Tagen:

(Sprachlich habe ich etwas verkürzt und „eingedeutscht“.)

Warum ist der Mond (heute) nicht da?
Warum war er gestern da?
Warum gibt es Halbmond und Vollmond?
Warum kann ich am Tag die Sterne nicht sehen?
Warum ist es hell, auch wenn die Sonne hinter den Wolken ist?
Warum versteckt sich die Sonne hinter den Wolken?
Warum kann ich Wind nicht sehen?
Warum kann ich im Internet meine Trickfilme jederzeit sehen und im Fernsehen nicht?
Was ist Polen?
Warum ist heute Samstag?
Warum musst du arbeiten?
Warum brauchst du Geld?
Wo kommt das Geld her?
Warum musst du Dinge bezahlen?
Warum essen Katzen keine Bananen?
Warum essen wir keine Mäuse?
Warum ist man tot?
Schläft der Marienkäfer, wenn er tot ist? Warum nicht?!
Warum muss ich ins Bett?
Warum werde ich von zu vielen Süßigkeiten krank?
Warum muss man zum Zahnarzt?
Was ist Elektrizität?
Warum ist das gefährlich?

(Wenn ich jetzt noch ein „WARUM?! „höre, krieg‘ ich einen Anfall…
Zieh endlich deine Socken an und lass mich erstmal wach werden.)

(Die Familie ist Mitglied der DGhK Kreis Görlitz).

#20   Noah - Lewin Mayer21.09.2015 - 19:37
Das Sommercamp hat mir richtig gut gefallen. Am Montag haben wir uns als erstes mit der Geschichte der Slawen beschäftigt. Am Dienstag waren wir beim Angeln. Da hatte ich Glück das ich einen Fisch namens Rotfeder gefangen habe.Am Mitwoch haben wir uns die Frage gestellt wie die Slawen nach Deutschland gekommen sind.Am Donnerstag waren wir in der Slawenburg in großradusch. Am Freitag sind wir nach Dissen in das Slawendorf gefahren. Das war ein super Tag.
Euer Noah - Lewin

#19   Karin WanzekE-Mail03.08.2015 - 13:51
Wettbewerb "Baue Deine Traumstadt"

wir haben es geschafft und sind Teilnehmer in der Endrunde des Bundeswettbewerbes, zu welchem die Senckenberg Gesellschaft auch uns eingeladen hatte!

Ich gratuliere Elias zu seiner hervorragenden Grundlagenvorbereitung, Sascha zu seinem Durchhalten und Kämpfen mit den Formulierungen, bis der Antrag geschrieben war und Noah-Lewin zu seiner Freude am Basteln und Gestalten.

Jungs, ihr seid ein tolles Team und ich wünsche Euch für die zwei Tage in Frankfurt/Main viele gute Ideenblitze und Informationen, damit dann im "Ankerplatz" ein Modell entstehen kann, welches euer Können widerspiegeln wird und um den Sieg mitkämpft.

Vielen Dank an eure Eltern, die dann die Begleiter in Frankfurt sein werden. Sie haben sich auch eine kleine "Auszeit" verdient.


#18   Karin WanzekE-Mail05.07.2015 - 12:14
"Sie haben aber nette Kinder und Eltern"

das war eine Aussage, die ich am 30.5.2015 hören durfte, als wir in der Ausstellung "450 Jahre humanistische Bildung in Görlitz" ,in der Annenkapelle arbeiteten. Extra für uns hatte Frau Großert zwei Lehrer gewinnen können, die an dem Samstag zur Verfügung standen und uns geholfen haben. Es war ein spannender Tag und das Theaterstück, welches die Erwachsenen mit Stockpuppen am Ende des Tages vorführten, war der "Lacher" schlechthin. Am Ende haben wir festgestellt: "Das Theaterspielen sollten wir ausbauen".
Vielen Dank an das Gymnasium und die Aussage, welche ich zu Beginn niederschrieb, geben wir so zurück: "Sie sind/haben tolle Lehrer und waren sehr nett und freundlich zu uns".

Danke schön und erholsame Ferien wünscht das Team von Ankerplatz und Homepage allen Lesern und Nutzern der Website!

#17   Karin WanzekE-Mail17.06.2015 - 12:51
Liebe Leser,

ich möchten Ihnen voller Freude mitteilen, dass Frau Mayer Ihre Ausbildung im Bereich Begabtenförderung in Kita und Vorschule an der Uni in Münster erfolgreich abgeschlossen hat und jetzt über das ECHA-Zertifikat verfügt.
Liebe Frau Mayer, meinen herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich so für Sie und wie heißt es so schön?
Gemeinsam arbeitet man weniger allein!


#16   Silvia WobstE-MailHomepage21.12.2014 - 21:08
Liebe Frau Wanzek, liebe Eltern !
Ich möchte kurz berichten, wie es uns geht. Wir sind seit ca. 7 Jahren in der Elterngruppe Görlitz dabei. Julian 15 J. geht seit 5,5 J. ins Steenbeck-Gymnasium Cottbus, ein Gymn. mit vertiefter Informatik und mathematisch- naturwissenschaftlicher Ausrichtung. Das Gymnasium hält, was es verspricht. Wenn Eltern irgendwie die Möglichkeiten haben, ist es für Kinder auch aus Sachsen eine gute Möglichkeit der Begabtenförderung. Ebenso kann ich nur wärmstens Empfehlen, sich "Sankt Afra" in Meißen anzusehen. Am, 17.01.15 ist dort wieder "Tag der offenen Tür". Es lohnt sich auf jeden Fall. Wir hätten nie gedacht, dass Lennert (13 J.) sich dort so positiv entwickelt- geistig wie psychisch. Diese Wege wären wir nie ohne die unermüdliche Hilfe von Frau Wanzek gegangen! Deshalb an dieser Stelle an Sie, liebe Frau Wanzek; Vielen Dank für all Ihre Bemühungen und Ihr "nicht locker lassen". Viel Kraft und alles Gute wünscht Ihnen Familie Wobst aus Weißwasser.

#15   Karin WanzekE-Mail04.11.2014 - 15:18
Liebe Edelfräuleins, (gechlagene) Ritter, Damen und (alte) Ritter der Burg Klippenstein,

nun ist die Ausstellung abgebaut und wohl verwahrt für kommende Events. Ich möchte mich bei allen, die genäht, gehämmert, aufgebaut und auch die Zeit eingesetzt haben, damit das Camp so ein Erfolg wurde, recht herzlich bedanken. Ohne die Arbeit der Eltern und Kinder wäre das Gelingen nicht möglich gewesen.
Ein besonderes Danke an die Besatzung der Burg Steinstock (Ritter Iwan, Dame Elena, Edelfräulein Anna und Ritter Sascha) , die den Drachen zu den Öffnungszeiten der Ausstellung mit hohem Sachverstand vertreten haben, wenn dieser über Land flog.
Das gilt auch für die Unterstützung beim Abbau. Ritter Iwan ist hier besonders zu danken, als er wie ein Engel erschien und uns die Abnahme der Aufsteller im wahrsten Sinne des Wortes abnahm.

Gleicher Dank gilt auch für Aufbau und Abbau der Ausstellung am Bärwalder See. Auch hier war ohne die Eltern "nix zu machen". Vielen Dank! Es macht Spaß mit Ihnen und Euch zu arbeiten und zu träumen.

Euer Feuerwurz
Kommentar:
Hallo Frau Wanzek,
ich glaube, ich spreche im Namen der Eltern, wenn ich sage: das war wieder eine
fantastische Idee von Ihnen und alle haben gern mitgeholfen.
Wir freuen uns auf die kommenden Projekte und ihre ausgefallenen Ideen, die uns allen
(den Kindern und den Eltern) viel abverlangen aber immer Spaß machen ...

#14   Sven GrillmeyerE-MailHomepage29.10.2014 - 15:01
Hallo liebe Besucher,
hier ein Hinweis:
Ihr findet jetzt unsere Homepage einfacher
und zwar unter
www.dghk-goerlitz.de
Viel Spaß beim lesen

12Nächste »
(28 Einträge total)


powered by Beepworld